Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NEXT SHOW

 

Flyergalerie

Support the UndergroundSupport the Underground

Flyergalerie II

need2destroy-
die ganze Metalwelt in einer Band?

 

Keine Frage, der Sound von need2destroy spricht eine bunte Sprache und lässt sich in keine typische Genre-Schublade pressen.

 

In Zeitraum Juni 2012  bis Mai 2013 fanden sich diese 4 Musiker in der ostwürttembergischen Provinz zusammen, obwohl deren Geburtsorte und eigentlichen kulturellen Wurzeln über die ganze Welt verteilt sind.

Milan Tajdic (ex Symptoms Remain) und Wolle van Hogh (ex Death in Action), die bereits seit 2007 zusammen Musik machten, hatten nun endlich das richtige Bandgefüge gefunden.

 

Inspiriert von ihrem grundlegend unterschiedlichen Lebens - und Musikgefühl, entstand ein alternativer Metalgroove mit exotischem Latinogesang.

Die Songs sind größtenteils in Spanisch gesungen. Der argentinische Sänger Diego Carabajal singt in seiner Muttersprache Kastellan, ein Dialekt, der ursprünglich aus Kastilien kommt und dieser Sprache den Namen gab.

 

Ausgehend vom Grundkanon Metal, gibt es noch eine Ladung Thrash, Alternative und 70ies Sound auf die Ohren.

Doch gerade der Metal ist es hier, der in seiner Vielschichtigkeit viele Stilelemente aus der Rock und Metalszene vereint.


Zwangsläufig befindet sich der Sound von need2destroy auf einem breiteren musikalischen Fundament, ohne krampfhaft einen anderen Stil entwickeln zu wollen.

Hier dominiert die Aussage:  „n2d ist die Summe seiner Musiker“.

 

Der Bandnahme need2destroy  sieht sich als Appell zur Bekämpfung des herrschenden Systems, eine Abrechnung mit Allem, was schon lange „überfällig“ ist.

Raus aus der starren Gesellschaftsnorm: Abgehen & Abdrehen!

Keep destroying